Wetten im Radsport – öfter mal was anderes!

Sportwetten haben eine sehr lange Tradition und sind im Grunde schon so alt wie der sportliche Wettkampf. Offizielle Aufzeichnungen darüber gibt es angeblich schon seit dem siebten Jahrhundert v. Chr., bei den Olympischen Spielen der alten Griechen. Gewettet wird auf alles, was irgendwie gewonnen werden kann, in Verbindung mit einem bestimmtem Sportler oder einer Mannschaft. Ebenso im Radsport. Allerdings nur bei den großen Events, wie Tour de France, Giro d´Italia, Vuelta de España, oder wenn große Wettbewerbe in anderen Fahrraddisziplinen anstehen.

Den Briten wird nachgesagt, dass sie die absoluten Weltmeister im Wetten sind. So heißt es dann gern auch schon mal: „In London kannst du sogar darauf wetten, ob es morgen regnet oder nicht.“

Radsportwetten sind ganz einfach – wie alle Wetten

Der Wetter überlegt vor dem Wettbewerb, welcher Einzelfahrer oder welche Mannschaft gewinnt oder einen bestimmten Platz erreicht, und setzt eine bestimmte Summe Geld auf diese Annahme. Die anzunehmende Wahrscheinlichkeit, wie viel er dabei gewinnen kann, bestimmt die Gewinnquote, also das Vielfache seines Wetteinsatzes, das er bei Gewinn ausbezahlt bekommt. Je höher die Quote, umso höher ist das Risiko – logisch und einfach. 1970 auf Eddy Merckx bei der Tour de France als Gewinner zu setzen, hätte sicher keine gute Quote erziehlt.

Beim Radsport gibt’s nicht nur Platz und Sieg

So vielfältig wie der Radrennsport sind auch die Wetten. Es gibt Zeitfahrten, Verfolgungen und insbesondere bei den großen Rundfahrten die verschiedenen Trikots der Fahrer. Der Beste am Berg, in der Zeit, das beste Team, sogar der beste Nachwuchsfahrer oder der aggressivste Fahrer bekommen ihre Trikots während der Tour. Auch darauf wird gewettet.

Auf die Information kommt es an

Der Kenner der Szene, auch Insider genannt, hat die besten Chancen auf hohe Gewinne mit guter Quote. Ist ein Favorit krank, hat er Liebeskummer oder schlecht geschlafen? Macht das Rad Probleme? All das kann entscheidend dafür sein, dass am nächsten Tag alles anders läuft als erwartet oder ein Außenseiter einen Triumph feiert.

Also dann – Viel Glück!